Rahmenbedingungen

Rahmenbedingungen für die psychotherapeutische Praxis

Klarheit schafft Vertrauen. Und Vertrauen zwischen Ihnen und der/m Psychotherapeutin/en ist der Boden, auf dem eine gute Psychotherapie gebaut ist.

Therapiedauer – Wie lange dauert die Therapie?

Wie lange eine Psychotherapie dauert ist individuell und sehr unterschiedlich: von Beratungen (ungefähr 5 bis 10 Stunden) bis zu mehreren Jahren wirklich tiefgehender und auch langfristig anhaltender Therapie. Wir besprechen die Sinnhaftigkeit einer Weiterführung der Therapie regelmäßig. Die Dauer der Therapie hängt zu großen Teilen vom Menschen und dem Therapieziel ab.

Die Abstände zwischen den Sitzungen können variieren. In der Regel kommen Sie einmal wöchentlich, in Krisenfällen auch öfter. Ob eine kürzere oder längere Psychotherapie angezeigt ist, hängt ganz von der jeweiligen Problemstellung ab.

Grundsätzlich gilt: so lange wie nötig und so kurz wie möglich.

Klarheit schafft Vertrauen. Und Vertrauen zwischen Ihnen und der/m Psychotherapeutin/en ist der Boden, auf dem eine gute Psychotherapie gebaut ist.

Absageregelung – Was soll ich tun, wenn ein Termin nicht eingehalten werden kann?

In Ihrem eigenen Sinne bitte ich Sie, die Absageregelung einzuhalten: Wenn Sie wissen, dass Sie nicht kommen können, teilen Sie es mir bis einen Tag vor der vereinbarten Stunde mit. Dann kann ich nämlich noch einen Patienten in die entstandene Lücke hereinnehmen und muss Ihnen die Stunde nicht verrechnen. Es ist immer unangenehm, wenn jemand eine Stunde bezahlen muss, die er gar nicht konsumiert hat.

Verschwiegenheitspflicht

PsychotherapeutInnen unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht. Auch an Angehörige, behandelnde ÄrztInnen, Anwälte usw. dürfen keine Inhalte der Therapie weitergegeben werden.

Mit welchen Menschen arbeite ich?

  • Junge Erwachsene
  • Erwachsene
  • Paare
  • Ältere Menschen